Wildblumen in Muggendorf/Niederösterreich

Ein wesentlicher bestimmender Faktor für die Vegetation ist natürlich das Klima. Es wird definiert als "mittlerer Zustand der Atmosphäre über den Zeitraum von mehr als einem Jahr". In der Klimaforschung werden üblicherweise längere Perioden herangezogen, um den Einfluß von Extremereignissen abzuschwächen. Das Klima zeichnet sich zudem nicht nur durch Maximal-, Minimal- und Durchschnittswerte aus, sondern vor allem durch die jahreszeitliche Verteilung.

Ein Überblick über die klimatischen Verhältnisse in Muggendorf liefert folgendes Klimadiagramm, das mit Daten aus den Jahren 1981 bis 2002 erstellt wurde. Es zeigt den Jahresverlauf als Gegenüberstellung von Temperaturkurve und Niederschlagsmengen auf Basis der letzten 22 Jahre.

Klimadiagramm

Beschreibung der erfassten Daten

Die nachfolgende Auswertung bezieht sich auf eine Temperatur- und eine Niederschlagsreihe mit Daten von 1981 bis 2002, also einen Zeitraum von 22 Jahren.

Die Temperaturreihe umfasst täglich zwei Messwerte, eine Ablesung kurz vor Sonnenaufgang (ca. 6 Uhr je nach Jahreszeit) und einen Mittags-Tageswert, was im Mittel den Tagesminima und Tagesmaxima entsprechen wird. Erst ab 1999 wurde ein Minima-Maxima Thermometer eingesetzt, sodass exaktere Extremwerte erfasst wurden. Die Messgenauigkeit bei der Temperaturreihe beträgt 1 Grad. Die Temperatur wurde mit handelsüblichen einfachen Thermometern in einem Wetterhäuschen in ca. 1m Höhe gemessen. Das Wetterhäuschen entspricht im Bau mehr oder weniger den professionellen, ist aber nicht weiß gestrichen, sondern das helle Holz wurde unbehandelt gelassen.

Die Niederschlagsreihe besteht aus täglichen Niederschlagssummen. Schnee und Regen wurden getrennt erfasst, im vorliegenden Datensatz aber zusammengefasst, wobei 1cm Schnee einfach 1mm Regen gleichgesetzt wurde. Der Regen-Niederschlag wurde mit einem Regenmesser aus üblichen Gartenmärkten mit Millimetereinteilung gemessen. Die Auflösung beträgt demnach 1 mm. Der Niederschlag in Form von Schnee wurde mit Zentimetermaß gemessen bzw. teilweise einfach geschätzt.

Beide Datenreihen entsprechen somit nicht professionellen Maßstäben, wobei sich viele Messfehler wohl auch herausmitteln werden. Beide Datenreihen sind zudem auch unvollständig, wobei von der Niederschlagsreihe auch größere Teile fehlen. Konkret fehlen hier 1981 und die ersten 5 Monate 1982 und danach 1994/9 bis 1997/6, 2000/8 und 2002/3, wenn auch teilweise in diesen Zeiträumen Schneemengen gemessen wurden.

Tabelle 1: Messstatistik fehlende Werte
Jahr Anzahl der Messtage nicht gemessene Tage
Temperatur Niederschlag
1981 365 78 365
1982 365 4 151
1983 365 3 0
1984 366 24 0
1985 365 11 0
1986 365 6 0
1987 365 5 0
1988 366 14 0
1989 365 16 0
1990 365 23 0
1991 365 27 0
1992 366 32 0
1993 365 42 0
1994 365 134 122
1995 365 47 365
1996 366 14 366
1997 365 15 181
1998 365 13 0
1999 365 19 0
2000 366 15 31
2001 365 7 0
2002 365 21 31

Datenaufbereitung

Die manuell erfassten Daten wurden der Einfachheit halber in Excel Dateien monatsweise eingegeben und danach über CSV-Dateien in eine Oracle-Datenbank geladen.

Verarbeitung der Temperaturdaten

Die Tagesmitteltemperatur wurde als arithmetisches Mittel aus T_FRUEH und T_MITTAG berechnet.

TMITTEL = (T_FRUEH + T_MITTAG)/2

Die Tagesamplitude ergibt sich aus der Differenz von T_MITTAG und T_FRUEH

TAMP = T_MITTAG - T_FRUEH

Weiters wurden Tage mit einem Mittel über 5 Grad in der Datenbank mit einem Flag DVEG gekennzeichnet.

Mit diesen Daten wurden folgende statistischen Werte berechnet

Verarbeitung der Niederschlagsdaten

Es wurden folgende statistischen Auswertungen vorgenommen

Analyse der Temperaturreihe

Minima und Maxima

Im Zuge der Auswertung wurden auch die tiefste und die höchste Temperatur in der Periode von 1981 bis 2002 ermittelt. Kältester Tag war der 8.1.1985 mit -28° Celsius, der heißeste der 27.7.1983 mit 37° Celsius. Die größte Amplitude wurde am 18. und 19.3.1990 mit einem Temperaturunterschied von 17° Celsius erreicht.

Jahresgang der Monatsmitteltemperaturen

Die Temperatur folgt mehr oder weniger dem Sonnenstand und dem Angebot an Strahlung. Aus Abbildung 1 ist zu erkennen, dass die Schwankungen zwischen Tagesminima und Tagesmaxima im Sommer am größten sind, andererseits hat die Monatsmitteltemperatur im Winter ein größere Schwankungsbreite.

Abbildung 1: Jahresgang von Tagesmitteltemperatur und mittlerem Tagesminimum und Tagesmaximum

Abbildung 2: Jahresgang von Monatsmitteltemperatur und minimaler und maximaler Monatsmitteltemperatur

Jahresmittelwerte 1981-2002

Die Abbildung zeigt die Jahresmittelwerte und das fünfjährig gewichtete gleitende Mittel für 1981-2013. Die Jahresmitteltemperatur schwankt zwischen 6,7 und 10,3 Grad. 1986/87 war die Mitte einer kälteren Periode. Für 1994/95 gibt es leider keine vollständigen Daten. Seit 1996 aber scheinen die Jahresmitteltemperaturen wieder anzusteigen.

Abbildung 3: Jahresmittel der Temperatur und fünfjähriges gleitendes gewichtetes Mittel

Tabelle 2: Messwertstatistik der Temperatur
                          Jahres
Jahr Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez mittel
1981 -3,3 1,5 7,1 8,1 12,3 17,0 18,4 17,6 14,6 9,0 4,2 -1,5 8,8
1982 -5,1 -2,3 4,0 5,3 12,1 16,4 18,2 17,8 16,8 9,6 3,7 1,2 8,1
1983 4,2 -2,5 5,1 9,3 13,0 15,9 20,2 18,0 14,4 9,6 1,5 -1,2 9,0
1984 0,3 -0,8 1,7 5,9 11,1 14,7 16,0 15,1 12,8 10,3 3,3 -0,2 7,5
1985 -6,5 -3,1 2,2 7,3 13,2 14,6 17,6 17,7 15,2 8,7 1,3 2,0 7,5
1986 -0,6 -6,9 0,5 7,0 12,9 13,9 15,0 17,1 12,4 8,3 3,0 -1,9 6,7
1987 -6,2 -2,4 -3,4 6,4 9,2 14,2 17,2 15,7 15,7 9,3 3,5 0,7 6,7
1988 0,8 0,9 1,6 6,0 11,6 14,3 17,1 17,3 13,7 9,3 1,0 1,4 7,9
1989 0,4 2,8 6,4 8,4 11,2 14,2 17,7 17,2 13,8 10,1 1,0 -0,5 8,6
1990 -1,3 4,2 6,9 6,5 12,1 15,7 16,4 17,4 11,6 9,6 4,5 -1,8 8,5
1991 -1,2 -4,1 5,6 6,0 8,7 15,4 18,7 17,3 15,8 8,0 3,4 -2,4 7,6
1992 1,3 3,1 4,7 7,4 13,2 16,8 19,7 22,2 14,4 5,7 4,1 -2,1 9,2
1993 1,1 -2,4 2,2 5,4 14,2 16,5 17,5 16,5 13,6 9,1 -0,4 1,4 7,9
1994 2,1 -1,1 6,5 7,2 12,8 20,4 20,2 19,5 20,0

 
1995

4,3 2,4 8,7 12,3 15,5 20,1 16,9 11,4 10,8 0,7 -1,8  
1996 -4,7 -4,0 -0,3 7,2 13,8 16,8 18,6 17,3 10,4 9,3 4,9 -3,5 7,2
1997 -4,2 1,8 4,4 4,8 13,3 16,9 17,6 16,8 13,3 6,2 2,9 1,3 7,9
1998 0,1 3,7 3,2 8,9 12,5 17,8 17,9 19,9 12,3 9,1 0,9 -2,1 8,7
1999 -0,7 -1,2 5,1 9,3 13,0 15,2 17,9 17,2 15,2 9,3 2,3 0,2 8,6
2000 -2,2 3,3 4,7 10,4 13,8 17,1 16,6 17,5 13,5 11,7 5,5 1,1 9,4
2001 -0,9 1,4 6,1 7,1 14,5 14,2 17,9 18,6 11,8 12,2 2,8 -2,7 8,6
2002 0,2 4,6 4,1 7,0 14,6 17,3 18,5 18,3 12,2 8,5 5,7 -0,3 9,2
2003 -1,1 -3,3 4,9 6,5 14,6 20,1 19,1 21,1 13,4 5,8 4,9 -1,7 8,7
2004 -3,5 1,7 2,1 8,7 11,3 15,7 18,2 18,6 13,6 10,3 4,3 -1 8,3
2005 -0,3 -3,7 2,4 8,3 12,8 16,7 18,7 16,1 14,8 9,3 2,3 -2,1 7,9
2006 -5,6 -1,6 1,3 9,2 12,3 16 19,9 15,6 15,4 10,9 5,3 1 8,3
2007 3,7 4 5,1 9,8 13,7 18 19,5 17,3 14 7,5 3,4 0,2 9,7
2008 1,8 2,8 3,8 10,7 12,9 11,8 18,1 17,4 13,5 10,7 5,4 1 9,2
2009 -3 0,2 4 11,3 13,9 18,8 20,1 20,8 16,4 8,6 5,9 6,3 10,3
2010 -2,5 -0,5 3,7 8,5 12,1 16,7 19,7 17,5 12,6 6,8 5,6 -4,8 8,0
2011 -1,5 0,3 4,5 10,7 12,7 17 16,7 19,2 16,1 8,5 3,0 1,8 9,1
2012 0,4 -3,4 7,5 8,3 13,6 17,4 18,6 18,7 14,4 8,1 4,6 -1,3 8,9
2013 -0,8 -0,8 1,1 8,7 12,2 15,5 18,7 18,2 12,7 9,4 3,7 0,7 8,3
Mittel -1,2 -0,1 3,7 7,9 12,6 16,2 18,2 17,8 14,0 9,1 3,4 -0,4 8,4
Minima -6,5 -6,9 -3,4 4,8 8,7 11,8 15,0 15,1 10,4 5,7 -0,4 -4,8 6,7
Maxima 4,2 5,0 7,5 11,3 14,6 20,4 20,2 22,2 20,0 12,2 5,9 6,3 10,3

Jahreszeitenmittel

Die Jahreszeitenmittel wurden nach der Aufteilung der Monate in Jahreszeiten nach Schönwiese 1994 ermittelt.

Tabelle 3: Jahreszeitenmitteltemperaturen
Jahreszeit Monate Mitteltemperatur
Frühling März,April,Mai 7,8 °C
Sommer Juni,Juli,August 17,2 °C

Herbst

September,Oktober,November 8,5 °C

Winter

Dezember, Januar, Februar -0,7 °C
  Jahresmittel 8,2 °C

Auffallend ist, dass die Frühjahrs- und Herbstmitteltemperaturen meist entgegengesetzte Schwankungen aufzeigen.

Tabelle 4: Jahreszeitentemperaturstatistik

Jahreszeitenmittel
Jahr Frühj. Sommer Herbst Winter
1981 9,2 17,7 9,3 -1,1
1982 7,1 17,5 10,0 -2,1
1983 9,1 18,0 8,5 0,2
1984 6,2 15,3 8,8 -0,2
1985 7,6 16,6 8,4 -2,5
1986 6,8 15,3 7,9 -3,1
1987 4,1 15,7 9,5 -2,6
1988 6,4 16,2 8,0 1,0
1989 8,7 16,4 8,3 0,9
1990 8,5 16,5 8,6 0,4
1991 6,8 17,1 9,1 -2,6
1992 8,4 19,6 8,1 0,8
1993 7,3 16,8 7,4 0,0
1994 8,8 20,0    
1995 7,8 17,5 7,6  
1996 6,9 17,6 8,2 -4,1
1997 7,5 17,1 7,5 -0,4
1998 8,2 18,5 7,4 0,6
1999 9,1 16,8 8,9 -0,6
2000 9,6 17,1 10,2 0,7
2001 9,2 16,9 8,9 -0,7
2002 8,6 18,0 8,8 1,5
Mittel 7,8 17,2 8,5 -0,7
Minima 4,1 15,3 7,4 -4,1
Maxima 9,6 20,0 10,2 1,5

Abbildung 4: Jahreszeitenmitteltemperaturen

Vegetationsperiode

Das Pflanzenwachstum wird natürlich stark vom Klima beeinflusst. Bei mitteleuropäischen Pflanzen fängt nennenswertes Pflanzenwachstum erst zwischen 4 und 6°C an (Schönwiese 1994). Als Grenze der Vegetationsperiode werden deshalb jene Tage gewertet, an denen die durchschnittliche Tagesmitteltemperatur die 5°C Grenze über- bzw. unterschreitet. Die mittlere Vegetationsperiode für die Jahre 1981 bis 2003 liegt daher in Muggendorf zwischen 31.März und 3. November.

Die Wärmesumme in der Vegetationsperiode ist die Summe aller Tagesmittelwerte über alle Tage der Vegetationsperiode.

Abbildung 5: Wärmesumme und Anzahl der Tage über 5°C

Analyse der Niederschlagsreihe

Jahresgang der monatlichen Niederschläge

Im Allgemeinen nehmen die Regenfälle im Frühjahr zu, erreichen im Juni/Juli einen Höhepunkt, und nehmen dann wieder ab. Ein Minimum wird im Oktober erreicht.

Abbildung 6: Mittlere Monatssummen des Niederschlags

Tabelle 5: Auswertung der Monatssummen der Niederschläge (in mm)
Monat Mittlere Monatssumme Min. Monatssumme Max. Monatssumme Spannweite Standard-abweichung
JAN 56,1 3 117 114 36,2
FEB 69,1 12 159 147 32,2
MAR 92,0 24 184 160 56,3
APR 56,9 26 101 75 21,4
MAI 90,7 22 182 160 43,2
JUN 116,3 44 205 161 43,7
JUL 106,9 26 260 234 61,1
AUG 92,4 24 183 159 48,6
SEP 82,1 38 184 146 41,1
OKT 60,2 20 122 102 29,2
NOV 74,2 35 164 129 30,2
DEZ 81,9 11 156 145 33,3

Jahressummen der Niederschläge 1981-2002

Die mittlere Jahressumme der Niederschläge für den Zeitraum 1981-2002 beträgt 974mm.

Tabelle 6: Auswertung der Jahressumme der Niederschläge (in mm)
Mittlere Jahressumme Min. Jahressumme Max. Jahressumme
974 717 1242

Abbildung 7: Jährliche Niederschlagssummen und fünfjähriges gewichtetes gleitendes Mittel

Tabelle 7: Messwertstatistik Niederschlagssummen
Jahr Niederschlag (mm) Schnee (cm)
1981 - -
1982 - -
1983 778 97
1984 717 94
1985 1019 186
1986 727 169
1987 1204 190
1988 1242 166
1989 1154 26
1990 832 65
1991 767 148
1992 841 53
1993 1146 311
1994 - 41
1995 - 170
1996 - 232
1997 - 99
1998 1066 138
1999 1148 220
2000 - -
2001 998 149
2002 - -

Jahreszeitensummen der Niederschläge

Die Jahreszeitensummen der Niederschläge wurden analog zu denen der Temperatur gebildet.

Abbildung 8: Mittelwerte der Jahreszeitensummen der Niederschläge

Abbildung 9: Jahreszeitenniederschläge

Tabelle 8: Auswertung Jahreszeitensummen der Niederschläge
Jahreszeit Mittlere Jahreszeiten-summe Min. Jahreszeiten-summe Max. Jahreszeiten-summe Standard-abweichung Spannweite
Frühjahr 243 118 333 69 215
Herbst 216 132 322 62 190
Sommer 315 171 507 96 336
Winter 210 110 314 63 204

Schnee

Abbildung 10 zeigt eine getrennte Auswertung für die Schnee-Messdaten.

Abbildung 10: Jährliche Schneemengen

Auswertung von Zeitreihen zu Temperatur und Niederschlag

Jahresniederschlag und Jahresmitteltemperatur

Abbildung 11: Jahresniederschlag und Jahresmitteltemperatur

Abbildung 12: Fünfjährige gewichtete gleitende Mittel von Jahresmitteltemperatur und Jahresniederschlag

Literatur

Cara, Hamdi/Schmidt, Roland/Vinatzer, Eckehard: Klimatographie einer ostalpinen Station, Abschlußbericht einer Vorlesung SS2001 unter Leitung von Thomas Geist, Christian Georges und Maria Westl am Institut für Geographie der Universität Innsbruck.

Fukarek, Franz: in Urania Pflanzenreich Bd. 5 Vegetation, Urania Verlag 2000

Roth, Günter D.: Wetterkunde für alle, BLV Wetterführer, BLV Verlagsgesellschaft 1979

Schönwiese Ch.: Klimatologie. 436 S., Stuttgart 1994.

 
26.09.2016